vereinswappen

 Schützenverein Schützenlust Stockstadt a. Main 1926 e.V.

Custom Made
Custom Made:
 
Eine Bezeichnung die so manchem das Leuchten in die Augen bringt, aber eine Bezeichnung wie „Premium“ oder „Sagenhaft“ ist natürlich nicht in Normen oder genauen Maßstäben zu messen.
 
Wie oder was ist den „Custom“? Man könnte es vielleicht mit Individualisieren beschreiben. Das trifft es noch am besten. Den Grad einer Individualisierung entscheidet der Nutzer wohl aus verschiedenen Bedürfnissen oder ist auch dem Geldbeutel geschuldet.
Die wohl bedeutendste Custom Aktion ist wohl meist das montieren eines besseren/passenderen Griffs an einer Kurzwaffe. Die Kosten und der Arbeitsaufwand halten sich in Grenzen, aber der Nutzen ist in der Regel schon recht groß.
Elastomer Griffe können ein wenig den Rückstoß „weicher“ gestalten, bzw. die Griffigkeit erhöhen – exakt passende Sportgriffe unterstützen die Schuss Hand optimal.
Auch die Visierung ist manchmal (besonders im Gebrauchspistolen Sektor) eine Custom Maßnahme wert. Hier hat man so seine Vorlieben wie Verstellbar, große Kimme, Leuchteinsätze usw.
Auch der Abzug wird gerne einmal überarbeitet, gut könnte man sagen das ist doch Tuning aber noch nichts Custom gemachtes?
Ein klares Jein, ich denke eine Gebrauchspistole mit einer Mikrometer-Visierung (wenn Standard eine starre Visierung ist) mit einem guten Griff und Abzugs Überarbeitung ist schon um einiges von der Serie entfernt. Was man, höchst wahrscheinlich, auch auf der Scheibe sieht.
Diese Stufen des Custom´s lassen sich natürlich noch steigern, eine eigens für den Nutzer geplante und gebaute Waffe in der alle Vorlieben – egal ob sinnvoll oder nicht, berücksichtigt werden ist natürlich etwas ganz spezielles.
Flintenschützen wissen den Vorteil eines Maßschaftes durchaus zu Schätzen und auch Jäger lassen gerne den Schaft auf Ihre Bedürfnisse ändern.
Aber das sind die Standards die eine Waffe zwar individuell auf den Schützen anpassen, damit dieser besser trifft.
Darüber hinaus fängt für viele erst der richtige Custom Bau an – aus Rohteilen sorgsam gepasste und aufgebaute Pistolen, oder Revolver die nur noch ihren Serienrahmen behalten dürfen. Nun sind schon einige Fabrikprodukte recht hochwertig, aber dann doch noch nicht individuell genug ;-).
Highlights sind, speziell auf die gewünschte Disziplin, abgestimmte und aufgebaute Waffen. Für die DSB Gebrauchspistolen/Revolver ist hier sogar schon einiges erhältlich, so bietet der S&W Club 30 immer wieder Kleinserien optimierter Revolver an auch die CZ Sport II Pistolen die die Firma Oschatz aufbaut sind weit von der Serie entfernt.
Die SIG X-Six lässt sich super ab Werk im DSB einsetzen, im BDS ist sie zu schwer. Hier setzt das individualisieren nun an. Die Pistole muss leichter werden, einige Büchsenmacher fräsen „Fenster“ in den Schlitten um das Gewicht zu reduzieren und den Repetierzyklus zu beschleunigen. Eine solch geänderte Pistole fällt natürlich schon einmal auf, hier ist der Mehrnutzen dafür verantwortlich dass eine solche Überarbeitung ausgeführt wird. Manchmal ist aber auch das „haben wollen“ der Motor. Hier eignen sich S&W Revolver oder 1911er recht gut als Basis, da erstens Teile verfügbar und auch entsprechende Büchsenmacher vorhanden sind. Was machbar ist oder noch funktioniert kann hier angewendet werden. Laufprofil, Laufkontur oder das genaue Diameter – alles machbar. Schloss, Abzug oder saugende Passungen kein Problem. Hartstoff Beschichtungen oder inzwischen auch Spezial Lackierungen sind schon fast die leichteste Übung.
Aber es stellt sich immer einmal die Frage: Was kostet das nun ? und da wird es schwierig so wie die Waffe individuell ist, verhält es sich auch mit dem Preis, da können schnell 5000,- und mehr Euro verschwunden sein, wenn man sich seinen Wunsch komplett aufbauen lässt, aber auch das veredeln oder Umbauen vorhandener Waffen ist manchmal teurer als etwas vergleichbar neues. Dafür ist´s halt nicht von der Stange ;-).
 
Diese 45er Match Pistole wurde auf Basis einer Colt Mark IV 80 aufgebaut, Schlitten und Griffstück sind gepasst und der Bushing geführte Standard Lauf wurde durch einen Bushing freien Trompetenlauf mit 6 Zoll Länge ersetzt, ein Laufgewicht verlängert den Schlitten. Die Brünierung musste einem Hartchrom Finish weichen. Zudem wurde die interne Schlagbolzensicherung deaktiviert und der Abzug überarbeitet. Ebenso hat ein verlängertes Beavertail, ein Skelettabzug mit Trigerstop, vergrößerter Magazinauslöseknopf, ein Magazintrichter, eingesetztes Micrometervisier, lange Federführungsstange, Comander Hahn, Hogue Griff mit Fingerrillen und ein gebogenes und gummiertes Schlagfedergehäuse den Weg in die Pistole gefunden. Zudem wurden die Serien Kimme und das Korn ersetzt und die Kimme tief in den Schlitten eingesetzt.
 
FrankoniaFrankonia offen
 
Dies hier ist ein optimierter Revolver für die freie Klasse im BDS, außer dem Schmiede Rahmen des S&W Revolvers wurde alles andere neu aufgebaut. Das Schloss wurde Spielfrei gemacht und das Timing optimiert. Der Abzug wurde auf 1000 Gramm justiert. Ebenso wurde der Trommelspalt auf ein Minimum reduziert. Da der Revolver mit einem Rot Punkt Visier geschossen wird, ist hier keine Mikrometer Visierung vorgesehen. Bedingt durch die Vollstahlbauweise wiegt der Revolver mit seinem 6 Zoll Lauf über 2KG.
 
DSC_0314gf
 
Ein weiteres Bsp. eine KK Pistole die ebenso für die freie Klasse des BDS verbessert wurde. Hier hält sich der Aufwand eher in Grenzen, aber eine neue Visierschiene zur Aufnahme des Rotpunkt´s und ein angefertigtes Laufgewicht heben die Pistole schon etwas aus der Masse. Eine einfache Maßnahme um den Griff zu verbessern ist Skateboard- oder Stufenband. Hier vorne und hinten aufgeklebt um einen besseren Griff zu bekommen. Obwohl nur KK kommt die Pistole in dieser Ausführung auf knapp 2 KG und hat ein Abzugsgewicht von 1000 Gramm.
 
High Standard 4,5 - 1High Standard 4,5 - 2
 
Diese Bernadelli P018 wurde „Notgedrungen“ umgerüstet. Der Grund für diesen individuellen Umbau war eher die recht durchwachsene Qualität der Serienwaffe. Nach kurzer Zeit trat bereits ein Bruch an der Abzugsstange auf und so kam die Frage ob man das einfach repariert oder doch vielleicht gleich richtig macht? Manchmal wird das dann doch „etwas“ mehr als geplant. Hier wurde die Pistole komplett zerlegt und alle Teile des Schlosses überarbeitet oder ersetzt, neue Achsen zur spielfreien Lagerung eingesetzt und das Abzugsgewicht von 2200 auf 1500 Gramm reduziert. Das Griffstück wurde farbig Hartstoffbeschichtet und der Schlitten erst mattiert und dann Hartverchromt. Die starre Visierung musste einem LPA Mikrometer Visier weichen und die sehr rutschigen original Hartplastik Griffschalen, wurden durch geölte Holzgriffschalen ersetzt.
Gut warum kauft man nicht gleich eine „bessere“ Pistole?? Vielleicht weil diese aus irgendeinem Grund einmal den Platz auf der WBK gefunden hat und ein Wechsel inzwischen etwas schwerer geworden ist. Im Vergleich zum Ausgangsprodukt ist hier eine sehr individuelle, zuverlässige und ausreichend präzise Pistole entstanden. Die Kosten der Umbauten waren überschaubar und das Ergebnis ist 100% auf den Nutzer abgestimmt.
 
Bernadelli P018Bernadelli P018 offen
 
Oft wird durch Custom Modelle älteren Pistolenkonstruktionen neues Leben eingehaucht, in den 90ern wurde die gute alte FN High Power gerne für Umbauten rangenommen. Die Firmen Kettner, Lasercon, Frankonia und FN selbst brachten den Klassiker in neuem Gewand zurück auf die Schießstände. Richtig Custom sind diese Pistolen nicht, da sie in Serie gefertigt wurden und nicht richtig zu den Einzelstücken passen wollen. Allerdings waren die Stückzahlen nicht wirklich riesig (wer hat schon eine live gesehen?). Kettner, Lasercon und Frankonia bezogen wohl übermassige Teile von FEG aus Ungarn und haben diese als Basis verwendet. Der Lauf wurde durch ein 6 Zoll Exemplar ersetzt, da man keinen einteiligen Schlitten gefertigt hat (wie z.B. die CZ Sport II) muss ein Laufgewicht ran. Dies hat unten einen gefederten Stift, der erstens den Verschussimpuls dämpft und zweitens den Verschluss immer in die gleiche Lage bringt. Die Kimme wurde tief in den Schlitten eingelassen und der Abzug leicht überarbeitet (1600 Gramm), zudem wurden verlängerte Bedienelemente und ein Magazinschutz angebracht. Das Finish ist schwarz matt
 
Frankonia High Power Sport offenFrankonia High Power Sport
 
Diese Vector Pistole ist für den IPSC Sport optimiert worden. Der Schlitten ist vorne durch einen Kompensator ergänzt worden, beides wurde Hart – Vernickelt. Der Lauf ist mit dem Kompensator verschraubt, durch den Schwenkriegelverschluß der Pistole bleibt der Lauf gerade und ein Zentrierring sorgt dafür das Schlitten und Kompensator nach dem Verriegeln wieder die gleiche Position einnehmen. Das Griffstück erhielt drei Gewindebohrungen und eine Visierhalterung. Hier wurde ein Rotpunktvisier angebracht, leider vergessen vorne die Röhre des Visiers zu verlängern, durch die umgelenkten Gase des Kompensators verschmutzt die Frontlinse ;-)
Der Abzug wurde auf einen reinen Single Action Abzug geändert und das Abzugsgewicht auf 1400 Gramm gesenkt. Zur besseren „Griffigkeit“ ist das Abzugszüngel vorne angeraut und ein interner Triggerstop eingesetzt. Vorne und hinten wurde der Griff mit Skateboardtape aufgepeppt um die Griffigkeit zu erhöhen. Leider ist der Kunststoffgriff einteilig und griffigere Wechselgriffe sind mir leiden nicht bekannt. Auch hier stellt sich die Frage: schon Custom oder „nur“ Tuning?
 
Vektor SportVektor Sport offen
 
Hier noch eine 45er auf Basis einer CZ97, aber mit kleinen Änderungen, Triggerstop und Abzugsgewicht sind mit Schrauben einstellbar, der Lauf hat einPolygonprofil und der 6 Zoll Schlitten ist aus dem vollen gefräst und saugend gepasst. Das Visier wurde tief eingesetzt und alle Achsen wurden Spielfrei gelagert :
 
CZ97 rechtsCZ97 linksCZ97 offen
 
Mal zur Abwechslung zwei „Schweden“ Mauser Gewehre die umgebaut wurden, das eine Jagdlich das andere sportlich.
Fangen wir mit dem sportlichen an, als Basis dient hier ein Schweden „Match“ M63. Der Lauf von Husquvarna hat eine Länge von 650 mm und ist von der Kontur als Matchlauf ausgeführt. Die Schlagbolzenmutter wurde gekürzt um die Zündzeit zu verbessern, der gerade Kammerstengel wurde durch einen gekröpften ersetzt, der Standart Abzug ist einem Timney Match Abzug gewichen. Die Systemhülse hat Weaver Montagebasen für die Zielfernrohr Montage bekommen, das ZF ist fest montiert – mir lag es nur an der Option es auch einmal abnehmen zu können. Der original recht einfache Schaft ist ebenfalls durch einen Nußbaumschaft ersetzt worden. Das System ist in Kunststoff spielfrei gebettet und die Systemschrauben werden in Edelstahlhülsen geführt. So ausgerüstet sind 10 er Gruppen um die 15-25 mm auf 100 Meter möglich ( ich bin allerdings auch bestimmt hier nicht der Maßstab – aber besser habe ich das noch nicht hinbekommen ). Das sind natürlich keine absoluten Spitzenergebnisse – aber dafür individuell und es ist ein Einzelstück.
 
Schweden Match 2Schweden Match 1Schweden Match 4Schweden Match 3
 
In den 70ern bis zu den 90ern hat ein Würzburger Unternehmen, aus den schier nicht versiegenden Schweden Mauser Quellen, günstige Jagdwaffen gebaut. Im Großen und Ganzen wurde der Lauf gekürzt ein neuer Kornträger angebracht, die Kimme überarbeitet und das Ganze in einen günstigen Holz Schaft mit Jagd Optik verfrachtet – Fertig war ein günstiges Jagdgewehr. In diesem Fall war der Holzschaft zu günstig und musste ersetzt werden. Da nun eh schon Arbeiten anstanden, wurde gleich der Abzug gegen einen einstellbaren Abzug aus deutscher Produktion ersetzt. Dem Geschmack der Zeit folgend ist nun ein Nußbaum Loch-Schaft mit Rosenholzabschlüssen und eine Pachmeyr Schaftkappe montiert worden. Das System ist auch hier in Kunststoff gebettet und eine Festmontage mit einem variablen Zielfernrohr schließen hier die Custom Arbeiten ab. Streukreise so um die 25 – 40 mm auf 100m sind mit Gewehr zu realisieren, System, Lauf und Verschluß sind nun halt auch schon 90 Jahre alt aber nimmer noch recht guterhalten.
 
Schwede Jagd 4Schwede Jagd 5
Schwede Jagd 1Schwede Jagd 2
Schwede Jagd 3
 
Manchmal genügen aber auch einfache Dinge um ein unverwechselbares Einzelstück zu machen, hier genügt einfach Farbe. Technisch „Serie“ aber eine Verwechselung´ s Gefahr besteht schon mal nicht und es muss ja auch nicht immer schwarz sein.
 
Colt M4 Pink linksColt M4 Pink rechtsColt M4 Pink Magazin rechtsColt M4 Pink Magazin links
 
Dieses DPMS Oracle ist, in der Standard Version, eines der günstigsten neuen AR15 auf dem deutschen Markt. An diesem Exemplar wurde der recht wackelige Hinter Schaft ersetzt. Auch der originale Kunststoff Vorderschaft musste einem Aluminium Schaft weichen – dieser lässt auch nun den Lauf frei schwingen. Um diesen Handschutz überhaupt montieren zu können, musste auch der Gasentnahme Block ausgetauscht werden. Im inneren wurde der Abzug mit 2800 Gramm Abzugsgewicht gegen einen mit 1500 Gramm getauscht und ein Zweibein wurde montiert. Da das Gewehr ohne Visierung ausgeliefert wird, hat nun ein Zielfernrohr diese Arbeit übernommen. Natürlich kann man bei den AR15 Modellen argumentieren das man das ganze auch „fertig“ erwerben kann – ist ja schließlich „modular“ aufgebaut und alles lässt sich so zusammenstellen wie man möchte ( und zahlen kann ), aber man kann es auch selbst wechseln und so seine eigenen Ideen umsetzen ( Waffengesetz beachten – gewisse Arbeiten dürfen nur von Büchsenmachern ausgeführt werden)
 
DPMS 5DPMS 1DPMS 2DPMS 3
 
Dies ist eine KK Selbstladebüchse, diese wurde nach Kundenwunsch montiert. Der Lower Receiver ( das untere Gehäuse mit dem Abzug ) besteht auf einem Karbonfaser verstärkten Kunststoff, der eingesetzte Abzug hat etwa 1500 Gramm Abzugsgewicht, der Schlittenfanghebel / Bad Lever ) wurde bis zum Abzug verlängert um ein einfacheres Handling zu erreichen. Der Fest-Schaft ist einstell- und feststellbar, der Aluminium-Vorderschaft umhüllt den Frei Schwingenden Matchlauf. Als Visierung dient ein Zielfenrohr, eine offene Visierung ( Kimme und Korn ) ist nicht vorgesehen – bedingt durch die durchgehende Weaver Schiene könnte aber jederzeit eine montiert werden.
Durch das Kaliber wird kein Gasblock oder das dazugehörige Gasrohr benötigt, somit konnte der Vorderschaft recht schlank gewählt werden. Da das ewige schwarz ein wenig langweilig werden kann wurde hier, mit einer speziellen Keramikfarbe, ein anderes Design aufgebracht. Dieses Gewehr wurde frei konfiguriert und lackiert, ist eigentlich ein Custom Gun obwohl es der Stangenware immer noch recht ähnlich sieht ;-)
 
DPMS KK-2DPMS KK-3DPMS KK-1DPMS KK-4
 
Zum Ende wie immer, ist das nur ein Bruchteil des machbaren/möglichen. Für größere Projekte muss man einen Büchsenmacher konsultieren, da Arbeiten an relevanten Teilen nur durch ihn ausgeführt werden dürfen (Rechtslage beachten). Einen Griff wechseln darf und kann man natürlich selbst erledigen.
Auch kein schlechter Rat ist es einmal ein, zwei Nächte über das geplante schlafen – manches klärt sich dann was man wirklich möchte ;-). Im Customizing ist ja eigentlich alles erlaubt was gefällt, natürlich gibt es hier auch ein „aber“, man muss zwingend das WaffGes. beachten – das ist schon der wichtigste Punkt.
 
 
 
 
2017 Copyright by Bernd Dinges

 

Zum Seitenanfang

Custom Made |