vereinswappen

 Schützenverein Schützenlust Stockstadt a. Main 1926 e.V.

Pistolen Disziplinen
Die folgende Auflistung wurde der SpO des DSB/BSSB entnommen, weitere Details sind in der z.Z gültigen Fassung nachzuschlagen.
 
 
 
Die hier aufgelisteten Kurzwaffen - Disziplinen  bieten der DSB und der BSSB in der genehmigten Sportordnung an. Die  beliebteste Disziplin ist wohl die Sportpistole 25 Meter, obwohl diese  Disziplin international ( UIT ) und Olympisch nur den Damen vorbehalten ist.
Für die Herren ist also in dieser Disziplin, nach der Deutschen Meisterschaft, kein Internationaler Wettkampf mehr möglich.
 
In manchen Disziplinen wird ein MIP ( Mindest  Impuls ) der Munition gefordert, dieser berechnet sich wie folgt:
MIP = 0,1 x Geschoßgewicht in Gramm x Mündungsgeschwindigkeit in m/s.
Hier ein paar Beispiele welche Geschossgewichte , mit welcher V0, den Mindestimpuls erreichen.
 
 

9mm Luger

MIP 250

Geschoßgewicht

115 grs

124 grs

erforderliche Geschwindigkeit

337 m/s

312 m/s

.45 ACP

MIP 300

Geschoßgewicht

200 grs

230 grs

erforderliche Geschwindigkeit

232 m/s

202 m/s

.357 Magnum

MIP 350

Geschoßgewicht

158 grs

180 grs

erforderliche Geschwindigkeit

342 m/s

301 m/s

.44 Magnum

MIP 400

Geschoßgewicht

240 grs

erforderliche Geschwindigkeit

258 m/s

 
MIP = 0,1 x Geschoßgewicht in Gramm x Mündungsgeschwindigkeit in m/s
 
 
 
 
 
Großkaliber Gebrauchspistole 25m
  • Waffe: (Pistole 9mm und 45. ACP / Revolver .357 Mag und .44 Mag)
    zugelassen sind Pistolen und Revolver in verschiedenen Wertungsklassen  mit einem Maximalgewicht von 1500 g, Abzugsgewicht mindestens 1000 g,  Magazin-/Trommelkapazität mindestens fünf Patronen
     
  • Munition: handelsübliche (auch selbstgeladene) Munition, die den geforderten Mindestimpuls (MIP) erreicht, die Munition muss  waffentypisch sein (das heißt für Pistolen Patronen ohne Rand, für Revolver Patronen mit Rand)
     
  • Entfernung: 25 m
     
  • Scheiben: Dreh- oder Standscheiben
     
  • Anschlag: stehend freihändig, die Waffe darf mit zwei Händen gehalten werden, es darf im Voranschlag geschossen werden
     
  • Programme:
    a)
    40 Schuss bestehend aus zwei Durchgängen zu je 20 Schuss, vier Serien à fünf Schuss in je 150 Sekunden - Scheibe wie Freie Pistole 50 m
    b) vier Serien à  fünf Schuss in je 20 Sekunden - Scheibe wie Olympische Schnellfeuerpistole 25 m
 
 
Sportpistole 25m
  • Waffe: zugelassen sind selbstladende Pistolen mit einem Höchstgewicht von 1400 g, die den Sicherheitsvorschriften entsprechen, die  Abmessungen der Waffe müssen so sein, dass sie in einen Prüfkasten mit  den lichten Innenmaßen
    300 mm x 150 mm x 50 mm eingelegt werden kann,  Abzugswiderstand 1000 g
     
  • Munition: handelsübliche Randfeuerpatronen im Kaliber 5,6 mm (.22 lfb/lr)
     
  • Scheiben: für Präzisionsbedingung ist die Scheibe wie im Wettbewerb Freie Pistole 50 m, für Duell wie im Wettbewerb Olympische Schnellfeuerpistole 25 m
     
  • Entfernung: 25 m
     
  • Anschlag: stehend freihändig, Duell (Fertighaltung*)
     
  • Programme: Das Wettkampfprogramm besteht aus je einem Durchgang Präzision- und Duellschießen zu je 30 Schuss.
    a) Präzisionsschießen: sechs Serien zu je fünf Schuss in fünf Minuten
    b) Duellschießen: für jede der sechs Serien zu je fünf Schuss  werden die Scheiben fünfmal für je drei Sekunden dem Schützen zugedreht  und für jeweils sieben Sekunden weggedreht

    Bei jeder Zudrehung der Scheibe darf nur ein Schuss abgegeben werden.  Die Schießzeit wird vom Augenblick des Zudrehens bis zum Augenblick des  Wegdrehens der Scheibe gerechnet.
*Fertighaltung: Fertighaltung für die Wettbewerbe Olympische Schnellfeuerpistole,  Sportpistole Duell / Zentralfeuerduell und Standardpistole (20 und 10  Sekunden). Der Schütze senkt den Arm um mindestens 45 Grad aus der  Waagerechten. In dieser Haltung erwartet der Schütze das Zudrehen der Scheibe oder das Signal zum Schießen, ohne den Arm zu beugen oder zu  bewegen. In dem Augenblick, in dem sich die Scheibe zu drehen beginnt,  darf der Schütze die Pistole bewegen.
 
 
 
Zentralfeuerpistole 25m
  • Waffe: zugelassen sind Revolver und selbstladende Pistolen, die den Sicherheitsvorschriften entsprechen, Lauflänge, Höchstgewicht und Abzugswiderstand wie Sportpistole Kleinkaliber
     
  • Munition: handelsübliche Zentralfeuerpatronen im Kaliber 7,62 bis 9,65 mm (.30 - .38), keine Magnumpatronen
     
  • Scheiben, Entfernung, Anschlag, Programm: wie Sportpistole Kleinkaliber
 
 
Schnellfeuerpistole 25m
  • Waffe: zugelassen sind selbstladende Pistolen mit einem Höchstgewicht von 1400 g, die den Sicherheitsvorschriften entsprechen, die  Abmessungen der Waffe müssen so sein, dass sie in einen Prüfkasten mit  den lichten Innenmaßen
    300 mm x 150 mm x 50 mm eingelegt werden kann,  Abzugswiderstand 1000 g
     
  • Munition: Kaliber 5,6 mm (.22 lfb/lr) mit einem Geschossgewicht von mindestens 2,53 g = 39 Grain und einer Mündungsgeschwindigkeit von mindestens 250 m/s
     
  • Scheiben: fünf Scheiben nebeneinander stehend mit einem Abstand von 75 cm zwischen den Scheibenachsen, die Höhe des Scheibenzentrums  beträgt - gemessen vom Boden des Schützenstandes - 140 cm ± 10 cm, die  Scheibe ist schwarz und ist in sechs Bewertungszonen unterteilt, der  Durchmesser der 10 = 100 mm, der Ringe 5 bis 9 = je 40 mm, die Scheibendrehung erfolgt automatisch und ist in der  jeweiligen Serie für den Schützen sichtbar
     
  • Entfernung: 25 m
     
  • Anschlag: stehend freihändig (Fertighaltung*)
     
  • Programm: 60 Schuss, die in zwei Halbprogrammen à 30 Schuss zu bestreiten sind, das Halbprogramm gliedert sich in sechs Serien à fünf Schuss, je zwei hiervon innerhalb 8, 6 und 4 Sekunden
*Fertighaltung: Fertighaltung für die Wettbewerbe Olympische Schnellfeuerpistole,  Sportpistole Duell / Zentralfeuerduell und Standardpistole (20 und 10  Sekunden). Der Schütze senkt den Arm um mindestens 45 Grad aus der  Waagerechten. In dieser Haltung erwartet der Schütze das Zudrehen der Scheibe oder das Signal zum Schießen, ohne den Arm zu beugen oder zu  bewegen. In dem Augenblick, in dem sich die Scheibe zu drehen beginnt,  darf der Schütze die Pistole bewegen.
 
 
 
Standardpistole 25m
  • Waffe: zugelassen sind Revolver und selbstladende Pistolen des Kalibers 5,6 mm (.22 lfb/lr) wie für den Wettbewerb Sport- und  Schnellfeuerpistole, Höchstgewicht der Waffe 1400 g, Abzugswiderstand  1000 g
     
  • Munition: handelsübliche Randfeuerpatronen im Kaliber 5,6 mm (.22 lfb/lr)
     
  • Scheiben: wie Freie Pistole 50 m
     
  • Entfernung: 25 m
     
  • Anschlag: stehend freihändig (Fertighaltung*), in der 150-Sekunden-Serie ist der Voranschlag erlaubt Programm: 60 Schuss in drei  aufeinanderfolgenden Durchgängen von je 20 Schuss, jeder Durchgang  besteht aus vier Serien à  fünf Schuss in der Reihenfolge 4 x 5 Schuss in 150 Sekunden, 4 x 5 Schuss in 20 Sekunden, 4 x 5 Schuss in 10 Sekunden
*Fertighaltung: Fertighaltung für die Wettbewerbe Olympische Schnellfeuerpistole,  Sportpistole Duell / Zentralfeuerduell und Standardpistole (20 und 10  Sekunden). Der Schütze senkt den Arm um mindestens 45 Grad aus der  Waagerechten. In dieser Haltung erwartet der Schütze das Zudrehen der Scheibe oder das Signal zum Schießen, ohne den Arm zu beugen oder zu  bewegen. In dem Augenblick, in dem sich die Scheibe zu drehen beginnt,  darf der Schütze die Pistole bewegen.
 
 
 
Freie Pistole 50m
  • Waffe: alle Pistolen und Revolver des Kalibers 5,6 mm (.22 lfb/lr), Mehrlader dürfen nur als Einzellader verwendet werden.
    Der in beliebiger Form nach der Hand des Schützen gearbeitete Griff darf die Hand nur bis zur Handwurzel umschließen. Der Griff darf keinerlei  Verlängerungen haben, die über das Handgelenk hinausragt und so als  Stütze dienen könnte.
     
  • Munition:handelsübliche Randfeuerpatronen im Kaliber 5,6 mm (.22 lfb/lr)
     
  • Scheiben: Breite des Ringes 10 = 50 mm, der Ringe 1 bis 9 = je 25 mm
     
  • Entfernung: 50 m
     
  • Anschlag: stehend freihändig
     
  • Programm: 60 Schuss in 120 Minuten oder 40 Schuss in 90 Minuten inklusive Probeschüsse
 
 
BSSB Großkaliber-Kombinations-Wettbewerb
  • Anschlagsart: Stehend freihändig. Die Waffe kann mit einer oder mit beiden Händen gehalten werden
     
  • Schießstände: Es können alle 25-Meter-Stände genutzt werden, sofern sie  für eine Geschossenergie mindestens 1500 Joule zugelassen sind. Die gesetzlichen Bestimmungen sowie die Zulassungsbestimmungen für die  einzelnen Standanlagen sind zu beachten. Sinngemäße Anwendung der SpO  Punkt 2.0.3.2
     
  • Waffen: Zugelassen sind Revolver für den “Teil A” ab Kal. .357 mag. und  größer sowie selbstladende Pistolen für den
    “Teil B” ab 9 mm Luger und größer. Die Mindestlauflänge für beide Waffen von 4" darf  nicht unterschritten werden, die maximale Geschossenergie beträgt 1500  Joule. Speedloader sind gestattet.
     
  • MIP Werte (Mindestimpulswerte): Folgende MIP-Werte müssen erreicht  werden: Pistole 250, Revolver 350
    (Berechnung siehe oben)
     
  • Größe, Gewicht, Abzugswiderstand: Größe und Gewicht unterliegen keinem  Limit (kein Prüfkasten), der Abzugswiderstand beträgt mindestens 1000 Gramm. Der Abzugswiderstand darf nur mit Werkzeugen verstellt  werden können.
     
  • Mündungsbremsen: Mündungsbremsen oder in ähnlicher Art funktionierende Einrichtungen sind nicht gestattet.
     
  • Visierung: Als Visierung darf nur eine “offene” Visierung verwendet werden. Optische Zieleinrichtungen sind nicht erlaubt.
     
  • Munition: Zentralfeuerpatronen bis Kal. .45, Geschossform beliebig
 
 
 
 

Quelle: Hompage des DSB/BSSB

 

Zum Seitenanfang

Pistolen Disziplinen |